Newsletter abonnieren

Garten

Gartenwissen 11 Tipps für einen ertragreichen Selbstversorger-Garten

Ertragreiche Gemüseernte: Tipps für Selbstversorger

1. Das richtige Werkzeug

Arbeiten Sie mit einfachen Werkzeugen, die der Mensch schon seit Jahrtausenden nutzt: Am liebsten mit der Grabforke, außerdem mit Schaufeln, Spaten, Hacken, Sichel und Sensen, Rechen, dazu kommen Schubkarre und Gießkanne. Mehr muss es nicht sein. Ein typischer Fehler, den Anfänger machen: Sie legen sich zu teures Werkzeug zu.

Anzeige

2. Mein Gartentagebuch

Clever leben Frühling 2017
Führen Sie in ein Heft darüber, was Sie ausgesät haben. Schreiben Sie auch Beobachtungen zu Wetter, Insekten, zum Düngen, Gedeihen der Pflanzen oder Mondstand auf. So entsteht mit der Zeit ein wichtiges Nachschlagewerk.

3. Richtig gießen

Lieber gründlich und länger gießen, als den Pflanzen jeden Tag eine Dusche zu verpassen. 15 Liter je Quadratmeter reichen für acht Tage. Wenn der Boden gut mit Kompost versorgt wurde, der das Wasser festhält, übersteht der Gemüsegarten auch Dürreperioden. Um zu testen, wie feucht der Boden ist, stecken Sie den Zeigefinger in die Erde.

4. Den Boden vorbereiten 

Urbarmachung ist eine Mordsarbeit. Am besten starten Sie ein paar Tage nach einem Regen, dann ist der Boden feucht und nicht so hart. Zunächst werden die Wildkräuter abgemäht, dann der Boden mit der Grabforke umgegraben und die Wurzeln der Wildkräuter sorgfältig entfernt.

5. Ab ins Beet

Im Mai kommen Jungpflanzen, etwa Kohl, Endivien und Sommersalate, aus dem Saatbeet in die Beete. Am besten setzen Sie sie an trüben Tagen.

6. Lücken schließen

Ernten Sie, anders als beim kommerziellen Anbau, bei dem die Felder ganz abgeerntet werden, das Gemüse nach Bedarf ab. In die entstandenen Lücken können Sie zum Beispiel Salate nachpflanzen.

7. Hoch hinaus

Um eine Familie mit Gemüse zu versorgen, braucht man etwa 300 bis 500 Quadratmeter Anbaufläche. Wer einen kleinen Garten hat, kann rankende Gemüsesorten pflanzen, etwa Bohnen, Tomaten oder Kletterzucchini.

8. Am 21. Juni ist Schluss

Vor der Sonnenwende sollte man mit dem Spargelstechen und der Rhabarberernte aufgehört haben, damit die Pflanzen für das nächste Jahr neue Kräfte sammeln können. Zudem enthält der Rhabarber zunehmend mehr nierenschädigende Oxalsäure. Auch sollte man diese Stauden kräftig düngen.

9. Leckere Karotten

Möhren, die im Juli etwa in abgeerntete Frühkartoffelbeete gesät werden, sind im Herbst besonders zart. Der Boden muss gut mit altem Kompost versorgt und feucht gehalten werden, damit die Samen keimen können.

10. Eigene Kartoffeln

Stellen Sie Saatkartoffeln eine Woche ins Freie, damit sie Licht bekommen und vorkeimen. Weil jeder Keim eine neue Pflanze hervorbringt, kann man die Kartoffeln in kleine Stücke mit je einem Auge schneiden. Vorm Einpflanzen in Holzasche wenden, das schützt vor Pilzbefall.

11. DIY-Dünger

Abgeschnittene Brennnesseln in einen großen Bottich oder in ein Fass tun und mit Regenwasser übergießen. Je nach Außentemperatur vergärt die Brühe in zwei bis drei Wochen. Brennnesseljauche riecht zwar nicht gut, ist aber mit Regenwasser verdünnt eine hervorragende Nährlösung und hilft auch gegen Läuse, weil es ihnen den Appetit verdirbt.

Promotion
Schlagworte
Bio | Garten | Gemüse