Newsletter abonnieren

Abnehmen

Darmreinigung Detox für den Darm

Mit einer Entgiftungskur zu einem besseren Körpergefühl
Anzeige

„Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“, sagte der österreichische Arzt Franz Xaver Mayr einmal. Tatsächlich ist unser Darm für unser Wohlbefinden und die bioenergetische Gesundheit unseres Körpers zuständig. Kurz: Der Darm ist der Schlüssel zu Körper und Geist, wie der Bestseller „Darm mit Charme“ von Giulia Enders deutlich machte. Wie Sie dem unterschätzten Organ wieder mehr Aufmerksamkeit schenken? Am besten mit einer klassischen Darmreinigung. Wir erklären, wie solch eine Detox-Kur für den Darm funktioniert, welche Ernährungsweise Sie beachten müssen und was diese bewirkt.

Eine Darmreinigung führt zu neuem Gleichgewicht der Darmflora

Eine Detoxkur kann in vielen Fällen nützlich sein: Bei Übersäuerung, Verstopfung, Blähungen oder erhöhtem Cholesterinwert und Blutdruck. Sie ist aber auch hilfreich, wenn Sie dauerhaft abnehmen und mit einer Detoxkur eine neue Ernährungsweise einläuten wollen. Eine Entgiftung sorgt dafür, dass Ihr Organismus gereinigt und Schadstoffe aus dem Körper gespült werden. Zudem wird Ihr Hautbild verbesssert, das Bindegewebe gestrafft und das Haar glänzender. Es gibt also viele gute Gründe für eine Darmkur. Sicher ist in jedem Fall: Der Stoffwechsel wird angeregt und Sie werden sich vitaler, fitter, leistungsfähiger und attraktiver fühlen.

Wie funktioniert eine Darmreinigung?

Es gibt verschiedene Produkte für eine Entgiftung. Die drei gängigsten Bestandteile sind jedoch Flohsamenschalenpulver (Psyllium) zur Lockerung von Ablagerungen im Verdauungssystem und zur Lösung von Giften und Stoffwechselabfallprodukten; Bentonit und Zeolith (Mineralerden) helfen, die Ablagerungen und Abfallsstoffe mit dem Stuhl auszuscheiden und Probiotika (nützliche Darmbakterien), die den Aufbau einer gesunden Darmflora unterstützen.

Die Darmreinigungsprogramme auf Basis dieser Bestandteile gibt es in Form von Kapseln, einer Flüssigkeit oder als Pulver. Wie Sie Ihre Darmkur durchführen, hängt ebenfalls von der gewünschten Dauer ab: Sie können Ihren Darm zehn Tage, aber auch über einen Zeitraum von drei Monaten entgiften.

Zusätzlich kann eine von fünf Zusatz-Komponenten wie Chlorella-Algen, Sango Meeres Koralle, Grapefruitkernextrakt, Gerstengras oder natürliche Heilpflanzen eingenommen werden.

Beispiel-Methode für eine Detoxkur

Gängig ist die Einnahme durch Shakes. Sie mischen 1 halben Teelöffel Bentonit/Zeolith und Flohsamenschalenpulver mit 200 ml Wasser oder trennen beide Komponenten voneinander. Danach ein Glas Wasser langsam trinken. Pro Tag steigern Sie schließlich Ihre Dosis. In der Regel trinkt man morgens und abends einen Shake. Starten Sie in der ersten Woche zunächst mit einem Shake, um zu schauen, wie Ihr Körper auf die Umstellung reagiert, in der zweiten Woche trinken Sie zwei pro Tag, in der dritten Woche schließlich drei. Entscheiden Sie sich z.B. für eine 1-Monats-Kur, nehmen Sie in der vierten Woche wieder nur einen Shake pro Tag zu sich. Das Probiotikum unbedingt seperat während oder nach den Mahlzeiten einnehmen.

Apropos Mahlzeiten ... das dürfen Sie essen

Mehr als vier Shakes sollten Sie pro Tag nicht einnehmen; eine höhere Menge bietet sich nur bei einer Fastenkur mit der Einnahme von Brühe und Säften sowie Wasser an. Bei einer maximalen Menge von zwei Shakes pro Tag können Sie drei Mahlzeiten beibehalten oder jeweils eine durch einen Shake ersetzen.

Das sollten Sie nicht oder nur in geringen Mengen zu sich nehmen:

Und diese Lebensmittel sind erlaubt:

Sie müssen also nicht klassisch fasten, wenn Sie Ihrem Darm etwas Gutes tun wollen. Einen zusätzlichen Einlauf bringt den Darm noch schneller in Schwung.

Da es sehr viele Möglichkeiten für eine individuelle Darmreinigung gibt, informieren Sie sich am besten ausführlich über Dauer, Art der Anwendung und Nachsorge in der Apotheke oder bei Ihrem Hausarzt.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Abnehmen | Entschlacken | Körper
Anzeige