Newsletter abonnieren

Gesund

Gesundheit Bin ich fit für den Herbst?

Der Sommer geht zu Ende, die Natur erholt sich. Jetzt beginnt eine wundervolle Jahreszeit. Hier verraten Experten, wie wir uns dabei vor Erkältungen, Entzündungen und mentalen Durchhängern schützen.
Frau im Herbst
   
1 von 3

SPORT

Anzeige

Aktiv bleiben – drinnen und draußen

Auch wenn es jetzt auf dem Sofa am gemütlichsten ist: Nichts tut so gut wie Sport! Ob Herz, Atmung, Kreislauf oder Stoffwechsel – Bewegung hilft dem ganzen Körper. Sie stärkt unsere Abwehrkräfte, hält uns fit und gesund. Klar: Im Sommer ging das ganz von allein. Man war automatisch viel unterwegs. Jetzt im Herbst hilft es, wenn wir uns die kleinen Trainingseinheiten ganz bewusst vornehmen. „Gehen Sie am besten dreimal in der Woche mindestens 30 Minuten joggen, walken oder schwimmen“, rät Fitness-Coach Isabelle Spielberger. Optimal für Einsteigerinnen: zehn Minuten walken, fünf Minuten gehen, zehn Minuten walken. Perfekt ausgerüstet ist man übrigens mit atmungsaktiver Kleidung nach dem Zwiebelprinzip: Die unterste Schicht sollte die Feuchtigkeit vom Körper nach außen transportieren, die zweite sollte wärmen und die dritte vor Regen und Wind schützen. Anschließend entspannen wir uns auf dem Sofa. Wir machen es wie die Natur – denn auch die gönnt sich immer mal wieder eine Phase der Ruhe. Die ideale Alternative für drinnen ist Aqua-Fitness. In den Schwimmbädern gibt es viele neue Kurse: Mit Aqua-Hanteln kann man gegen den Wasserwiderstand Muskeln aufbauen, beim Aqua-Cycling mit speziellen Rädern unter Wasser strampeln und beim Aqua-Fatburner gezielt die Strandfigur erhalten. Wer nicht gern ins Wasser geht, findet genügend Alternativen für drinnen im Fitness-Studio, Sportverein oder in den Programmen der Volkshochschulen. Was tun, wenn man vor lauter Arbeit nicht zum Sport kommt? Eine Studie der Universität Queensland tröstet: Wer im Durchschnitt alle fünf Minuten einmal vom Stuhl aufsteht, lebt durch diese kleine Büro-Fitness so gesund wie ein Sportler.

Es muss nicht immer die Joggingrunde sein – oft genügt ein Spaziergang

Viele Menschen vermissen jetzt das Gefühl, in lauen Nächten spazieren gehen zu können. Aber warum nicht auch jetzt noch eine kleine Abendrunde drehen? Wir packen uns warm ein, nehmen eine Stirnleuchte mit, falls es zu dunkel ist – und los geht’s. Und anschließend schlafen wir gleich viel besser ein – wetten?

Tipps von Fitness-Coach Isabelle Spielberger

„Dieser Frucht-Shake hält mich fit: 4 EL gefrorene Beeren, 300 ml Milch und 3 EL Eiweißpulver (z. B. mit Vanille- oder Erdbeergeschmack) im Mixer verrühren. Schmeckt lecker und versorgt den Körper nach dem Sport optimal mit Kohlenhydraten und Eiweißstoffen. Übrigens: Wenn’s regnet, gehe ich zum Joggen jetzt immer in den Wald. Die Blätter halten die Nässe ab, und die Luft ist dort so erfrischend.“

1 von 3
Promotion
Schlagworte
Ernährung | Gesundheit