Newsletter abonnieren

Gesund

Neuralgie - die besten Heilmethoden Wie man die Beschwerden behandelt

Frau leidet unter Kopfschmerzen
  
2 von 2

WIE MAN DIE BESCHWERDEN MEDIKAMENTÖS BEHANDELT

Anzeige

Obwohl Gesichtsneuralgien zu den chronischen Leiden zählen und zerstörte Nerven nicht wieder heilen, gibt es dennoch Grund zur Hoffnung. Schmerzmittel helfen im akuten Anfall zwar nicht weiter – selbst starke Opiate kommen angesichts der Blitzattacken zu spät. Aber man kann vorbeugen! Dr. Müller-Schwefe: „Gegen die Beschwerden werden Epilepsie-Mittel verschrieben. Täglich eingenommen, machen sie die Nervenzellen unempfindlicher – und schützen somit vor neuen Attacken.“ Gelegentlich empfehlen Ärzte wegen ihrer nervenberuhigenden Wirkung auch Psychopharmaka oder Medikamente, die krampfhafte Muskelverspannungen lösen.

WELCHE HEILMETHODEN ZUSÄTZLICH HELFEN

Alternative Heilmethoden können die Basistherapie mit Medikamenten wirksam unterstützen. Bewährt hat sich dabei vor allem die Akupunktur oder eine sanfte Nervenstimulation mit Elektroden, die einfach auf die Haut geklebt werden (sogenannte Transkutane Elektrische Nervenstimulation, kurz: TENS).

Beide Techniken basieren auf dem gleichen Prinzip: Ihre harmlosen Reize übertönen sozusagen die Schmerzsignale einer Neuralgie. Wichtig dabei: Bei der Akupunktur darf nicht die schmerzhafte Gesichtsseite genadelt werden. Stattdessen werden nur die weiter entfernten Punkte an Händen und Füßen behandelt.

Etwa zwei von drei Betroffenen bringt die Kombination aus Medikamenten und alternativen Verfahren echte Erleichterung. Manchen Patienten ist damit allerdings noch nicht geholfen. In solchen Fällen kann eine Operation sinnvoll sein. Dabei wird hinter dem Ohr ein kleines „Polster“ zwischen Nervenwurzel und bedrängendem Blutgefäß eingesetzt. Der Eingriff birgt allerdings Gefahren wie beispielsweise einseitigen Hörverlust. Außerdem können sich die Beschwerden nach ein paar Jahren zurückmelden.

Hier bekommen Sie mehr Informationen

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Der Verein informiert auf seiner Internetseite www.dmkg.de über verschiedene Kopfschmerzarten, hilft bei der Therapeutensuche und vermittelt Kontakt zu Selbsthilfegruppen.

Deutsche Schmerzliga
Betroffene bekommen hier ebenfalls Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Therapeuten oder nach einer Selbsthilfegruppe in der Nähe. Tel. 07 00 / 375 375 375 (12 Cent/Minute), Internet-Adresse: www.schmerzliga.de.

Eine andere Heilungsmethode ist die radiochirurgische Therapie. Dabei wird der Nerv unter lokaler Betäubung nah am Hirnstamm mit radioaktiver Strahlung beschossen. Die Erfolgschancen sind aussichtsreich: Bei acht von zehn Behandelten lassen die Beschwerden nach.

„Welche Mittel und Verfahren in welcher Kombination helfen, das ist von Patient zu Patient unterschiedlich“, sagt Dr. Gerhard Müller- Schwefe. „Aber fast immer lassen sich die Schmerzen auf ein erträgliches Maß reduzieren.“ Und auf diese Weise kehrt dann auch das zurück, was durch chronisches Leiden mit der Zeit verloren geht: die Lebensfreude.

2 von 2
Promotion
Schlagworte
Gesundheit | Heilung | Schmerzen
Autor
Bernhard Hobelsberger