Newsletter abonnieren

Wellness

Wissenswertes über Fango Was passiert eigentlich bei einer Fango-Massage?

Wissenswertes über Fango-Massage - Erfahren Sie hier, was Fango ist

Was ist Fango?

Fango (italienisch für heilender Schlamm) bezeichnet einen mineralischen Schlamm vulkanischer Herkunft. In Verbindung mit Wasser wird das vulkanische Gesteinspulver zu einem heilenden Schlamm, der sehr oft in den Bereichen Wellness und Gesundheit angewendet wird.

Anzeige

Anwendungsgebiete

Massagen
Fango-Schlamm besitzt eine hohe Dichte an mineralischen Inhaltsstoffen und kann in Kombination mit Wärme Schmerzen lindern und Krämpfe lösen. So wird die heilende Wirkung des Schlammes meist mit der einer Massage verbunden. Eine Packung Fango-Schlamm kann an vielen Körperstellen für Schmerzlinderung sorgen: Angewandt wird er bei Rücken- und Nackenschmerzen, zur Therapie bei rheumatischen Gelenkserkrankungen, Hexenschuss, Muskelverhärtungen, Neurodermitis und bei Menstruationsbeschwerden.

Anwendung

Die Anwendung findet meist in Kosmetik- und Wellnessstudios statt. Zwar kann man sich eine Packung Fango-Schlamm auch zu Hause auftragen, doch damit sich tatsächlich eine Linderung einstellt, sollte vor jeder Anwendung mit dem Hausarzt gesprochen werden. Bei einer Fango-Behandlung im Wellnessstudio wird das vulkanische Gesteinspulver mit Wasser zu einer schlammigen Masse vermischt und dann bei einer Temperatur von 45 bis 50 Grad Celsius auf die betroffene Körperstelle, meist den Rücken, ungefähr 3 cm dick aufgetragen. Verstrichen wird der Schlamm entweder mit einem Pinsel oder der Hand, sodass ein entspannender Massage-Effekt ensteht. Ist der Schlamm gut verteilt, wird die zu behandelnde Person für 20-40 Minuten in eine Wolldecke oder ein Leinentuch eingewickelt, damit die wärmende Wirkung lange anhält. Ist die Einwirkzeit um, wird der Schlamm einfach abgespült.

Wirkung

Es gibt gleich zwei Wirkungsabläufe: Zum einen fördert die Wärme des Schlamms die Durchblutung . Dadurch fängt der Körper an zu transpirieren, gibt dem Stoffwechsel einen kräftigen Stoß und stärkt so das Immunsystem. Da die Wärme unglaublich lange im Schlamm gespeichtert wird, schafft sie es, bis tief in die untersten Gewebsschichten vorzudringen. Auf diese Weise lockert die Wärme tiefliegende Verspannungen und sorg für wohltuende Entspannung. Zum anderen helfen die vulkanischen Mineralien der Haut sich zu regenerieren. Menschen mit Neurodermitis wird so in Phasen akuter Beschwerden schnell und gezielt geholfen.

Promotion
Schlagworte
Entspannung | Wellness | Wissen