Newsletter abonnieren

Rezepte

Freitag, 1. Dezember 2017 - 8:46

Foodtrend Fudge Rezept mit Macadamia und Kokos

salted caramel Fudge Rezept mit Macadamianüssen, Kokos und Pistazien

Call me Fudge...aber Fudge Cake ist nicht das Gleiche wie Fudge. Es gibt zwar Kuchen, den man als fudgy bezeichnet. Damit ist gemeint, dass er innen besonders saftig und matschig, fast noch roh ist. Das geht vor Allem mit Schokoladenkuchen wie diesem Chocolate Fudge Cake sehr gut. Was ich euch zeigen will, hat zwar eine ähnliche Konsistenz, ist aber kein Kuchen, sondern wird gekocht.

Kitchen Girl Kerstin
Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Anzeige

Ich liebe Fudge, hiermit meine ich die kleinen Würfel aus weichem Karamell. Manchmal kann ich richtig süchtig danach werden, aber er muss den richtigen Schmelz haben und lecker aromatisch schmecken. Gekaufte sind mir meist zu fest, eher trocken und zu süß. Das geht gar nicht! Na ja, süß sind sie ja eigentlich schon – von der Rezeptur her, aber das ist ja gerade die Kunst beim Fudge: die Aromen der übrigen Zutaten müssen überwiegen. 

Neulich hatten wir von der Manufaktur „Aromakünstler“ raffinierte Kreationen zum Verkosten geschickt bekommen. Die waren oberlecker, wie z. B. „Nougat meets Fugde“ mit Nougat und gerösteten Haselnüssen, „Orient Fudge“ mit dunkler Peru Edel-Schokolade, Mandeln, Datteln und Rosenwasser, auch die vegane Version: Veganini Fudge mit Honigmelone, Himbeeren, Vanille und Himbeersalz war super köstlich. Da hatte ich mal wieder so richtig Lust auf's Fudge Selbermachen. Ich verschenke die köstlichen Würfel auch gerne. Ich finde ja Kondensmilch für die Zubereitung von Fudge genial. Ich meine die dickflüssige, gesüßte aus der Dose, im Lebensmittelhandel oder Supermarkt meist in Kaffeesahne-Regal, manchmal auch in der Nähe der Kaffee-Abteilung. Beim Köcheln dieser Sahne kommt dieser leckere Karamellgeschmack wie von selbst. Perfekt! Probiert's aus! Was man im Endeffekt noch alles hineingibt, bleibt euch überlassen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Meine Lieblingsrezepte sind bisher die für Vollmilch-Erdnuss-Fudge, Rosinen-Rum-Fudge und Rocky-Road-Fudge.

Ich hab es in meinem Rezept mit gesalzenen Macadamias gemacht, denn ich steh auf den „salted caramel“-Geschmack und so hab ich dann auch gleich das „süß-salzige“-Erlebnis. Und damit´s schön weihnachtlich und edel wird, habe ich ihn vor dem Verschenken mit essbarem Goldflitter bestäubt. Hier kommt nun aber das Fudge-Rezept - es ist ganz leicht, versprochen!

Fudge Rezept für Macadamia-Kokos-Fudge mit Pistazien

Zutaten für ca. 20 Stück:

essbarer Glitzer in Gold, Bronze und Silber
Zur Verzierung

Hier könnt ihr den Goldflitter auf amazon kaufen. Den gibt's auch noch in Bronze und Silber.

Wie mache ich Fudge? So geht's:

  1. Eine quadratische Form, am besten mit Hebeboden (ca. 20 x 20 cm), mit Backpapier auslegen. Dafür zuerst einen „Strich“ Butter in die Mitte des Bodens geben, dann das Backpapier zuschneiden und auf den Boden legen. So bleibt das Papier am Boden gut haften und „rollt“ sich nicht immer wieder ein.
  2. Alle Zutaten, außer Nüsse und Kokosraspeln, in einen mittelgroßen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren, am besten mit einem Holzkochlöffel zum Kochen bringen. Dann unter Rühren sprudelnd einköcheln lassen. Die Konsistenz ist richtig, wenn man mit einem Teelöffel etwas von der Masse abnimmt, in ein Glas mit kaltem Wasser gibt und nach dem Abkühlen mit dem Zeigefinger und Daumen eine kleine weiche Kugel formen kann. Man kann es auch mit einem Zuckerthermometer prüfen, dann muss die Temperatur 118 Grad betragen.
  3. Topf von der Kochstelle ziehen und weiter rühren, bis die Mischung dicker wird und anfängt, sich etwas zusammenzuziehen. 
  4. Macadamias und Pistazien untermischen. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Nüsse vorher noch etwas grob zerkleinern. 
  5. Masse in die vorbereitete quadratische Form füllen, schnell glatt streichen und die Kokosraspel darauf streuen. Über Nacht kalt stellen.
  6. Fudgeplatte mit der „Schublade“ (Hebeboden) aus der Form heben, mit einem großen Kochmesser mit glatter Klinge in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Mit Goldflitter bestäuben.
    Rosinen-Rum-Fudge
    Süßes Konfekt

Und Würfelchen für Würfelchen vernaschen oder verschenken. Und falls ihr euch grad fragt wo und wie ihr ihn aufbewahrt, hab ich noch ein paar Tipps.

Wie lange ist Fudge haltbar?

Kühl gelagert (im Keller oder Kühlschrank) hält sich Fudge etwa 3 Wochen. Damit er nicht austrocknet, am besten in Frischhaltefolie oder einer luftdichten Frischaltedose aufbewahren. Eine Stunde vor dem Servieren solltet ihr ihn aber auf jeden Fall aus dem Kühlschrank nehmen, damit er wieder cremig wird. Wenn ihr ihn bei Zimmertemperatur lagert, hält er sich etwa 10 Tage.

Promotion