Newsletter abonnieren

Modetrends

Schuh-Kolumne Schuhe: Das perfekte Paar

Schuhe: Das perfekte Paar
Anzeige

Die Vorstellung des perfekten Schuhs

Manchmal findet man tatsächlich das perfekte Paar. Schuhe, in denen man unter dem Caféhaustisch die Beine ausstreckt, einen verstohlenen Blick hinunterwirft und unwillkürlich lächelt. In die der Fuß sich schmiegt, als wären sie maßgemacht. In denen man genau so auftritt, wie man auftreten möchte, leichtfüßig und fest. Schuhe, die alles, was man über ihnen trägt, auf ihr Niveau heben. Die sogar erlauben, ohne Fluchen im letzten Moment einen Bus zu erwischen. Selbst wenn sie löchrig und formlos geworden sind, wirft man solche Schuhe nur schweren Herzens in die Mülltonne, und noch lange danach tut es einem leid, dass man sie damals nicht auch noch in Schwarz gekauft hat oder dasselbe Modell zweimal.

Die Realität

Was mich betrifft, sind solche Glücksfälle allerdings selten. Öfter kommt es vor, dass ich begeistert erstandene Schuhe nur zwei- oder dreimal trage. Das hat nichts damit zu tun, dass sie mir nicht mehr gefallen: Bei Kleidern habe ich mich manchmal schon am Tag nach dem Kauf gefragt, wie ich nur konnte; bei Schuhen nie. Schöne Schuhe zu kaufen ist leicht, es gibt so viele. Dabei bin ich ein harmloser Fall, absolut durchschnittlich. Welche Frau besitzt nicht mindestens ein Paar eine halbe Nummer zu kleine Schuhe – ausgeprägte Fantastinnen: eine Nummer –, erstanden in der Hoffnung, das Leder werde „nachgeben“? (Und möge Gott all die gewissenlosen Verkäuferinnen, die mir solche Einkäufe erlaubten, mit einer Hammerzehe strafen!) Wer ist nie barfuß nach Hause gelaufen, die schmalen, spitzen, hinreißenden Folterinstrumente in der Hand? Wer hat sich nie für ein sündteures, extravagantes Kunstwerk verausgabt, um dann festzustellen, dass nichts im Schrank dazu passt? Es gibt verschiedene Erklärungen für diese offenbar rein weibliche Irrationalität. Vielleicht hat ja die Schauspielerin Sarah Jessica Parker recht, die (nicht nur als Carrie in „Sex and the City“) findet, der perfekte Schuh sei „purer Sex am Fuß“. Doch mögen Meister wie Ferragamo und Blahnik auch beteuern, wie viel Mühe sie darauf verwenden, ihre Schuhe bequem zu gestalten: Für 12 Zentimeter hohe Absätze und schmal zulaufende Spitzen ist der menschliche Körper einfach nicht gemacht – was Dr. Thomas Pauly vom Deutschen Orthopäden-Verband bestätigt. Seine Zunft hat mit den Konsequenzen zu tun: eingequetschte Nerven, Zehenfehlstellung, Probleme mit der Wirbelsäule. „Ich weiß nicht, wer hohe Absätze erfunden hat, aber alle Frauen verdanken ihm viel“, sagte Marilyn Monroe. Wäre sie älter geworden, hätte sie ihre Meinung vielleicht geändert.

Schuhe
Richtige Schuhe finden

Hier haben wir noch ein paar Tipps in Sachen Schuhe für Sie:

Die richtigen Schuhe für jedes Wetter
Die Schuhe der Stars
Styling-Tipps: Schuhe

Schöne Schuhe zu kaufen ist leicht, es gibt so viele

Um den perfekten Schuh zu finden, sollte man es besser mit Audrey Hepburn halten: Komfort, fand die Diva in Ballerinas, sei ein unverzichtbarer Teil der Eleganz. Eine ähnliche Philosophie vertritt die Designerin Chie Mihara. Ihr idealer Schuh sei feminin, sexy und gleichzeitig bequem, sagt die Brasilianerin japanischer Abstammung. Bei Miharas originellen und unbekümmerten Modellen sind die Leisten großzügig breit, die Absätze, ebenfalls mit breiter Basis, nie höher als acht Zentimeter, und bis auf die Sandalen haben alle Schuhe ein anatomisches Fußbett. Seit Jahren ist Mihara in Spanien zu Hause, einem Land, dessen Schuhdesigner – darunter Pedro García, Pura López, Paco Gil und Agatha Ruiz de la Prada – den Italienern zunehmend Konkurrenz machen. Für den Schuhkauf gibt sie folgenden Rat: immer beide Schuhe anprobieren; fühlen, ob der Fuß vollständig auf dem Fußbett aufliegt, ohne Hohlräume dazwischen; und alles im Laden lassen, was nicht eindeutig die richtige Größe hat – der Mythos vom „Einlaufen“ ist … ein Mythos.

Mario Moretti Polegato, Gründer und Präsident der Firma Geox, sagt, die Leute zeigten beim Schuhkauf zu wenig Respekt für ihre Gesundheit. Er schaut viel auf fremde Füße, vor allem auf Flughäfen, und behauptet, er könne am Gang erkennen, wenn jemand im Laden die falsche Wahl getroffen habe. Er hat „den Schuh, der atmet“ erfunden, eine technologische Sohle, die Geox mit modischem Design zu verbinden trachtet. Wer Schuhe kauft, solle an eines denken, betont er: „Die Füße sind das zweite Herz.“ Dazu passt ein Satz der spanischen Schauspielerin Penélope Cruz: „Alles beginnt da unten.“ Es sei ihr schlicht unmöglich, eine Rolle einzustudieren, bevor der Regisseur nicht entschieden habe, welche Schuhe diese Frau trage.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Mode | Schuhe | Styling | Trends
Autor
Barbara Baumgartner
Anzeige