Newsletter abonnieren

Sommer

Das richtige Maß finden beim Sonnen Die Heilkraft der Sonne

Schöner, attraktiver, gesünder: Das natürliche Licht tut Körper und Seele gut. Wir erklären, warum.
Die Heilkraft der Sonne 1
   
1 von 3
Anzeige

Vor der Erfindung des elektrischen Lichts bestimmte die Sonne den Tagesablauf, heute liefert sie vor allem Grund zur Lebensfreude. Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, zieht es uns magisch nach draußen. Wir blühen auf, sind fröhlich und energiegeladen, pilgern auch im Urlaub dorthin, wo die Sonne scheint. Hinter der romantischen Formulierung „Frühlingsgefühle“ stecken biochemische Prozesse, die ablaufen, sobald Sonne auf unsere Haut trifft: Licht hemmt die Produktion des Hormons Melatonin, das im Dunkeln müde macht, und kurbelt die Produktion von Serotonin an, das die Stimmung hebt. 

Die Heilkraft der Sonne 3

Sicher Bräunen

Pralle Mittagssonne ist ein echter Feind der Haut. Auch wer sich durch Sonnencremes geschützt fühlt, sollte zwischen 12 und 15 Uhr lieber im Schatten bleiben. Ansonsten gilt: Viel hilft viel. Faustregel fürs Eincremen: 30 Gramm für den Körper (ca. 2 EL), 5 Gramm fürs Gesicht (1 TL). Nach dem Schwimmen nur leicht abtupfen und nachcremen, außer die Creme ist wasser- und schwitzfest.

Sonne als Vitaminspender

Noch eine weitere Wunderwaffe produziert unser Körper durch Sonnenlicht: Vitamin D, das selbst durch Nahrungsmittel wie fetten Seefisch, Eier und Milch nicht ausreichend aufgenommen werden kann. Für den wöchentlichen Bedarf müsste man rund 1,4 Kilogramm Thunfisch oder 60 Eier essen. Ein Glück also, dass UV-Licht die Produktion von Vitamin D anregt. „In unseren Breiten reicht die tägliche Lichteinwirkung auf die Haut dafür völlig aus – auch durch Fensterscheiben“, sagt Dermatologe Dr. med. Stefan Rapprich, Oberarzt an der Hautklinik Darmstadt. „15 Minuten Sonnenlicht auf der Haut sichern den Vitamin-D-Bedarf für drei Tage.“

Licht hält gesund

Streng genommen ist Vitamin D ein Hormon und medizinisch gesehen ein Multitalent. Es lindert unter anderem Schuppenflechte, schützt vor Multipler Sklerose und hemmt das Krebszellenwachstum. Eine Studie des Dermatologen Professor Dr. Uwe Reinhold am Medizinischen Zentrum Bonn Friedensplatz zeigte, dass viele Patienten mit Brust-, Prostata-, Darm- und Lungenkrebs an eklatantem Vitamin-D-Mangel litten. Vor allem bei Brustkrebs-Patientinnen lag bereits in der Kindheit ein hoher Vitamin- D-Mangel vor. Eine andere Studie von Professor Dr. Harald Dobnig in Graz belegt sogar eine erhöhte Gesamtsterblichkeit bei Vitamin-D-Mangel. Licht, das dessen Produktion ankurbelt, tut uns also gut. Ist der Spiegel im Blut hoch genug, beugt man sogar Osteoporose vor. Denn nur mit Hilfe von Vitamin D kann Kalzium über den Darm optimal aufgenommen und in die Knochen eingebaut werden. Eine neue Studie der Uni Colorado (USA), die Daten von 19 000 Menschen auswertete, ergab zudem, dass Menschen mit wenig Vitamin D im Blut leichter eine Erkältung bekommen.

1 von 3
Promotion
Anzeige
Schlagworte
Autor
Karina Mühlfarth
Anzeige