Newsletter abonnieren

Lifehacks

Sommer Tipps: Richtig lüften im Sommer

Frau am Fenster
Anzeige

Sommer - die Temperaturen steigen und die Luftfeuchtigkeit nimmt zu. Man freut sich über eine Abkühlung in den eigenen vier Wänden, doch anstatt sich zu erfrischen, steht die Luft im Raum und es gibt keine Zirkulation. Auch bauliche Verhältnisse spielen eine große Rolle, ob Dachgeschosswohnung oder Keller. Die Art und Weise der Lüftung ist entscheidend. 

Doch wann und wie lange lüftet man am besten im Sommer? Diese hilfreichen Tipps schaffen ein gesundheitsfreundliches Raumklima in der warmen Jahreszeit. 

Frau mit Ventilator

Tipp 1
Lüften Sie vorwiegend in den Morgen – oder Abendstunden, wenn die Außentemperaturen noch kühl sind. Tagsüber die Fenster geschlossen halten, sodass die schwülwarme Sommerluft nicht in die Räume gelangt und gar nicht erst Schimmel entstehen kann. Denn ist die aufgeheizte Außenluft einmal drin, bekommt man sie nicht so leicht wieder raus. Tipp: Außenrollläden herunterlassen oder die Vorhänge ganz zuziehen.

Tipp 2
Um für einen optimalen Luftaustausch zu sorgen, lüften Sie für eine längere Zeit und öffnen Sie mehrere Fenster gleichzeitig, um die stickige Zimmerluft aus dem Raum zu schaffen. Idealerweise für 20 bis 25 Minuten auf „Durchzug“ lüften. Die Fenster komplett öffnen, um so viel Frischluft wie möglich in das Zimmer zu lassen und Innentüren ebenfalls öffnen. Tipp: Sie können nicht querlüften? Dann stellen Sie einfach einen Ventilator auf, der die feuchte Raumluft nach draußen treibt. 

Tipp 3
In der Nacht die Fenster ruhig auf Kipp lassen, um kontinuierlich frische Luft in die Zimmer zu lassen. Die Außentemperatur ist nachts abgekühlt und die Luftfeuchtigkeit nicht so hoch wie tagsüber. Sollten Sie in einer Dachgeschosswohnung leben, ist es sinnvoll, die Fenster nur über Nacht zu öffnen, da die Zimmer sich am Tage zu schnell aufheizen.

Tipp 4
Beim Lüften vom Keller ist Vorsicht geboten. Die Schimmelbildung geht hier besonders schnell, da die Feuchtigkeit der warmen Tageshitze sich an den kühlen Kellerwänden niederschlägt. Und ist der Schimmel einmal da, ist es gar nicht so einfach, diesen wieder loszuwerden. Stoßlüften früh morgens oder nachts macht im Kellerbereich am meisten Sinn.

Tipp 5
Mit einem Hygrometer können Sie die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen abmessen. Die ideale Raumfeuchtigkeit liegt im Sommer zwischen 55 und 60 %. Bei diesem Feuchtigkeitsgehalt fühlen Sie sich körperlich nicht niedergeschlagen oder schlapp.  

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Ratgeber | Tipps | Wohnen
Anzeige